x
x

Festmode für den besonderen Anlass

Ob bei einer gesellschaftlichen Veranstaltung „white tie“, also Frack, oder „black tie“, also Smoking, getragen wird, kann man der Einladung entnehmen. Die Bezeichnung geht auf die Farbe der verwendeten Schleife zurück. Zum Frack trägt man eine weiße Schleife, zum Smoking eine schwarze. Leider sind die Anlässe, zu denen man Abendkleidung trägt, sehr selten geworden. Einen Smoking kann man sich auf alle Fälle anschaffen, da man ihn öfters tragen kann. Er ist z.B. bestens geeignet für einen Restaurantbesuch in Luxushotels. Der Frack hingegen ist das Förmlichste, was ein Mann tragen kann. Da die wenigsten regelmäßige Verwendung für diese noble Kleidung haben, wird er vorwiegend von Dirigenten und Politikern getragen. Der Smoking ist ein schwarzer Anzug aus leichtem Stoff. Das Jackett ist ein- oder zweireihig und verfügt über ein seidenes, aufsteigendes Revers. Das einreihige Jackett ist förmlicher als der Zweireiher, da es mit Kummerbund oder Weste kombiniert werden muss, um die Taille zu bedecken. Neben der schwarzen gibt es auch eine weiße Smokingjacke, die zu Veranstaltungen unter freiem Himmel und auf Kreuzfahrten getragen wird. Die Hose verfügt über einen Seidenstreifen, auch Galon genannt, an der äußeren Naht. Das Smokinghemd ist weiß und weist Klappmanschetten auf, zu denen man vorzugsweise goldene Manschettenknöpfe trägt. Zum Smoking gehört, wie eingangs erwähnt, eine schwarze Schleife. Das Einstecktuch hingegen kann weiß sein, aber auch einen intensiven Farbakzent setzen. Hierfür empfiehlt sich z.B. rot, das gut mit dem schwarzen Anzug harmoniert. Man kann zum Smoking einen Kummerbund tragen. Dabei handelt es sich um eine Art Schärpe, die den Übergang vom Hosenbund zum Hemd bedeckt. Man trägt ihn mit den Falten nach oben, da sich darin oftmals ein kleines Fach für die Kreditkarte u.ä. befindet. Der Smoking wird als Abendgarderobe nur abends getragen. Das Jackett wird niemals abgelegt. Jedes Kleidungsstück des Smokings ist Teil des Ganzen und sobald eines fehlt, verliert der Smoking seine eindrucksvolle Wirkung. Der Frack ist schwarz. Das dazugehörige Jackett ist einreihig und kann nicht geschlossen werden. Das Revers ist wie beim Smoking aufsteigend und mit Seide besetzt. Vorne ist die Jacke taillenkurz und hinten verfügt sie über Schwalbenschwänze. Die Frackweste ist wie die Frackschleife aus weißem Baumwollpiqué gefertigt. Die Weste verfügt über ein Revers. Die Frackhose besitzt zwei Galons an der äußeren Hosennaht, die parallel verlaufen. Der Frack wird ohne Gürtel getragen. Deswegen muss man bei Bedarf auf Hosenträger zurückgreifen. Das Frackhemd hat einen Klappkragen und wird mit Manschettenknöpfen kombiniert, obwohl es nur über einfache Manschetten verfügt. Zum Frack trägt man üblicherweise einen schwarzen Zylinder, der aber heutzutage kaum noch Verwendung findet. Weiße Handschuhe gehören ebenso zum Frack. Ob sie allerdings passend sind, sollten Sie je nach Anlass entscheiden. Zum Smoking und Frack trägt man Lackschuhe. Ob es der traditionelle Pump mit Seidenschleife sein soll, obliegt dabei ganz Ihnen. Binden Sie die Fliege stets selbst und wählen Sie eine Größe, die über Ihrer normalen Kragenweite liegt, da die Schleife etwas lockerer gebunden wird. Zu Frack und Smoking werden keine Armbanduhren getragen. Wenn man eine Uhr bei sich führen möchte, wählt man eine edle Taschenuhr. In der Hosentasche hat man ein weißes Baumwolltaschentuch, das man selbst benutzen oder einer Dame anbieten kann.

Abendkleidung kauft Man(n) bei Hirmer

Jeder sollte zumindest eine Abendgarderobe besitzen. Bei den meisten fällt die Wahl auf einen schicken Smoking. Vergessen Sie aber nicht die dazu passenden Schuhe. Diese sollten Sie vor Ihrer Veranstaltung daheim gut einlaufen, damit Sie an Ihrem großen Abend keine Blasen an die Füße bekommen.