x
x

Schuhpflege

Schuhcreme

Die Pflege mit Schuhcreme dient dazu, dem Leder durch Außeneinwirkung verloren gegangene Fette zurück zuführen. Wertvolle natürliche Fette und Öle verwöhnen alle Glattleder und sorgen für dauerhafte Elastizität, Geschmeidigkeit und Glanz des Schuhleders. Schuhcreme und Emulsionen sind bestens geeignet für den “eiligen“ Schuhputzer. Wir empfehlen trotzdem ab und zu dem Wechsel mit Hartwachspasten um optimale Ergebnisse zu erzielen. Unser Favorit im Bereich Schuhcreme: COLLONIL 1909 - von der Firma Salzenbrodt aus Berlin. Perfekte Pflege mit dem Duft von Zedern und Sandelholz.

Schuhwachs

Im Bereich Glanzwachspasten vertrauen wir voll auf die Produkte aus dem Hause BURGOL. Täglich erprobt in unserer Schuhabteilung für den schnellen Schuhputzservice und von vielen zufriedenen Kunden bestätigt. Großer Wert wird auf die Herstellung in Handarbeit und die ausschließliche Verwendung von natürlichen Rohstoffen wie Carnaubawachs, Bienenwachs und äth. Terpentinöl gelegt. Die Paste ist in verschiedenen Farbtönen erhältlich und für alle Glattlederschuhe geeignet. Ein weiteres Produkt aus dem Hause BURGOL ist das klassische Juchtenfett in gelb und schwarz. Dies dient aber eher dem Imprägnieren als der Farbauffrischung des Leders.

Dank des hohen Anteils an Hartwachsen sind die Pasten sehr ergiebig in Anwendung. Am besten aufzutragen mit einer Bürste, um auch in schwer zugängliche Bereiche zu kommen. Selbstverständlich tut es aber auch ein einfaches Baumwolltuch.

Schuhspanner

Zu diesem Thema gibt es unterschiedliche Expertenmeinungen. Manche Experten schwören auf offenes Holz (Zedernholz), die anderen wiederum auf geschlossenes Holz (lackierte Buche). Grundsätzlich sind Schuhspanner aber wichtig um Schuhe in Form zu halten wenn wir diese nicht tragen. Zedernholz nimmt Feuchtigkeit auf und unterstützt damit die natürliche Trocknung des Schuhs. Zudem hat es einen angenehmen Geruch und eine antibakterielle Wirkung. Tipp: Wenn das Zedernholz seinen Duft verloren hat - einfach mit Schleifpapier abreiben und schnell hat es wieder seinen angenehmen frischen Geruch. Eine Alternative ist der Schraubenholzspanner aus lackiertem Buchenholz. Er bietet den Vorteil, dass die Feuchtigkeit nicht ins Holz übergeht, sondern nach außen abgeleitet wird. Des weitern kann dieser Spanner durch Schraubtechnik individuell in der Spannung eingestellt werden. Aber egal für welchen Spanner Sie sich entscheiden, die Größe muss stimmen. Denn der Schuh darf keinesfalls überdehnt werden. Kunststoff- oder Spiralspanner sehen wir grundsätzlich nicht in unseren Schuhen und haben diese deshalb nicht im Sortiment.

Schuhbürsten

....kann man eigentlich nicht genug haben. Spass beiseite, wir sind der Meinung, MANN muss 5 Bürsten-Modelle haben; Schmutzbürste, Staubbürste, Auftragbürsten, Polierbürste, Raulederbürste. Mit dieser Auswahl ist man immer gut bedient, wobei die Auftragsbürsten natürlich auf die Farbe abgestimmt sein sollten. Eine helle Bürste für die schwarze Creme nehmen und später dann in die hellbraune Creme zu gehen ist nicht wirklich empfehlenswert. Auch bei unseren Bürsten bleiben wir BURGOL und COLLONIL treu. Die handgemachten Bürsten von BURGOL sind etwas für Schuhputzer aus Leidenschaft, der stundenlang mit dem Putzen seiner Schuhe verbringen kann. Die Bürsten von Collonil sind treue Begleiter für den normalen Schuhputzalltag. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen noch einen Lederradierer, der in der Anwendung wie ein klassischer Radiergummi funktioniert. Die bearbeitete Stelle sollte danach neu imprägniert werden. Als Alternative zu den Bürsten können Sie auch Baumwolltücher nehmen. Diese sollten gewaschen sein, um dem Fusseln vorzubeugen.

Schuhlöffel

Diese dienen nicht erst ab einem fortgeschrittenen Alter des Trägers, sondern sind in erster Linie ein unverzichtbares Pflegemittel für Ihren Schuh. Richtig gelesen; Schuhlöffel dienen der Erhaltung und Pflege Ihrer Lederschuhe. Bei Nichtbenutzung eines Schuhlöffels, wird sich in kürzester Zeit im Fersenbereich eine extreme Faltung bilden, die das gepflegte Gesamtbild des Schuhs zerstört. Schuhlöffel funktionieren, egal aus welchem Material. Tipp: Wenn mal keiner zur Hand ist, tut es auch ein dünnes Stofftuch oder ein Löffel – Hauptsache es wird ein „Hilfsmittel“ benutzt. In unserem Shop haben wir zwei Modelle von Schuhlöffeln im Sortiment.

Der Klassiker aus Echtholz, von der traditionsreichen Firma Abbeyhorn of Lakeland in Handarbeit hergestellt wird, oder den dekorativen Schuhlöffel mit Holzstiel und verschiedenen Motiven. Beide Modelle sind Klassiker im Schuhlöffelbereich und werden Ihnen und Ihren Schuhen sicher gute Dienste tun.

Wertvolle Tipps rund um die Schuhpflege:

Beim virtuellen Blättern unseres Schuhshops ist Ihnen vielleicht schon unser „Schuhknochen“ aufgefallen. Dies ist natürlich kein profaner Knochen den Sie Ihrem Vierbeiner geben sollten, sondern tatsächlich ein Schuhpflegeinstrument. Dieser sogenannte Shoebone, oder auch Deebone genannt, ist ein Knochen aus dem Vorderlauf einer Hirschkuh. Da der Shoebone genug Eigenfett besitzt, eignet er sich hervorragend dafür, mit einer Hartwachspaste Kratzer aus allen fleischseitig verarbeiteten Ledersorten wie Cordovan, Waxcalf, und Juchtenleder zu entfernen.

Wussten Sie eigentlich, dass Sie Ihre Raulederschuhe richtig waschen können, wenn diese durch Salz- und Schneeränder verschmutzt sind? Auch wenn Sie Ihre Schuhe vor dem ersten Tragen einer Grundimprägnierung unterzogen haben (empfohlen!) bleiben im Winter Salz- und Schneeränder trotzdem nicht aus.

Mehr info >>

In diesem Fall hilft dann nur noch ein Vollbad. Am besten in einem großen Eimer. Das Wasser sollte lauwarm sein und etwas Sattelseife enthalten. Mit einer Schmutzbürste sollte Sie den Schuh dann ordentlich nass ausbürsten. Nach dieser Waschung, leisten Sie die Schuhe wieder auf, oder was noch besser ist – stopfen Sie diese mit ordentlich Zeitungspapier aus – und dann einfach an einen Platz stellen wo diese in Ruhe trocknen können. Bitte nicht an eine Wärmequelle oder in die Sonne stellen! Wenn die Schuhe dann vollkommen trocken sind, rauen Sie diese mit einer Velourslederbürste auf, und gehen mit der passenden Velourslotion an die Schuhe. Sie werden staunen wie gut Ihre Schuhe danach aussehen.

Das allerwichtigste für ein langes Schuhleben sind Ruhepausen. Gönnen Sie ihren Schuhen nach jedem Tragetag mindestens 24 Stunden Ruhe. Leisten Sie ihn umgehend nach dem Ausziehen auf ( die Schuhe müssen noch fußwarm sein ) und stellen Sie die Schuhe an einen trockenen Platz. Sollte die Sohle unten nass bzw. feucht sein, können Sie die Schuhe auch seitlich legen. Ein guter Indikator für sachgerechte Pflege ist die Farbe der Brandsohle. Hat sich die Sohle im Laufe der Zeit relativ dunkel gefärbt, haben Sie Ihrem Schuh zu wenig Ruhe gegönnt. Bei guter Pflege mit entsprechenden Ruhezeiten wird die Brandsohle Ihrer Schuhe auch nach Jahren relativ hell sein.

Irgendwann muss aber jeder Schuh mal zur Reparatur – ähnlich wie beim Auto. Dann kommt es natürlich auch auf die richtige Werkstatt an! Wir haben unter der Rubrik „Reparatur“ eine kleine Ansammlung namhafter Schuhmacher in Deutschland angegeben die wir für guten Service empfehlen. Selbstverständlich können Sie auch Ihrem ortsansässigen Schuhmacher treu bleiben, aber vermeiden Sie bitte so genannte „Schnellreparatur-Service-Stationen“. In diesen passieren oft eher Schäden als fachgerechte Reparaturen. Je früher ein Schaden an einem Schuh entdeckt wird, desto kostengünstiger und materialschonender kann dieser repariert werden. Deshalb; schieben Sie Schuhreparaturen nie auf die lange Bank.

Wenn Sie sich das erste Mal an einen rahmengenähten Schuh „herantrauen“, sollten Sie einige Dinge vorher wissen, die Sie vor einer eventuellen Endtäuschung bewahren. Ein rahmengenähter Schuh ist am Anfang immer relativ hart und steif. Dies ist aber ganz normal und auch gut so. Durch das Tragen wird das Leder weich und passt sich optimal der individuellen Fußform an. Dies ist der Unterschied zu kostengünstigen Schuhen mit Klebeverarbeitung, wo sich der Fuß dem Schuh anpasst und nicht umgekehrt.

Also nicht wie bei günstigen geklebten Schuhen, wo sich der Fuß dem Schuh anpasst! Zusätzlich ist unter der Deckbrandsohle noch eine Korkschrotung eingegossen. Diese wird sich im Laufe der Zeit Ihrer Fußsohle anpassen, so dass die Wirkung einer individuellen Einlage gegeben ist. Sie gönnen damit Ihren Füßen und vor allem Ihrem ganzen Körper ein gesünderes und ermüdungsfreieres Auftreten. Ein rahmengenähter Schuh sollte immer an den Seiten mit einem leichten Druck zu spüren sein, nur dann sitzt er richtig und passt sich Ihrem Fuß an. Ist er zu weit an der Seite, latschen Sie ihn im wahrsten Sinne des Wortes aus. Die Länge eines Schuh ist eigentlich nur zweitrangig. Denken Sie mal an die spitzen Schuhe die in den 50ern getragen worden sind oder an die Bilder aus orientalischen Palästen. Schwindelerregende Längen gab es da! Die Schuhe werden nur über den Fersenbereich gehalten und die Zehen dürfen vorne nicht anstoßen. Bedenken Sie aber bitte, dass wenn die Schuhe zu spitz bzw. lang sind, Sie auch über ihre eigenen Füße stolpern können! ? Sobald Sie beim Eintragen eine Druckstelle bemerken, sollten Sie umgehend die Stelle mit einem Pflaster ( ohne Wundschutz ) überkleben und den Schuh weitertragen. Denn nur dann laufen Sie den Schuh richtig ein und er bekommt die optimale Passform für Ihren Fuß. Falls allerdings doch mal eine Stelle zu Tage tritt, die drückt, dann besteht immer noch die Möglichkeit den Schuh an der speziellen Stelle zu weiten oder weich zu klopfen. Für den Hausgebrauch empfiehlt sich natürlich auch ein sogenanntes Stretchspray, wie wir es von Collonil führen.

Wie alles im Leben, sollte nach Möglichkeit ein bestimmungsgemäßer Gebrauch stattfinden, das gilt natürlich für Schuhe im Besonderen. Hier spielt der gesunde Menschenverstand auch eine große Rolle. So wie wir nicht mit Stöckelschuhen auf die Berge gehen, sollte man natürlich auch nicht mit Schuhen mit Ledersohlen ausgiebige Winterspaziergänge vornehmen. Im Winter bzw. in der „nassen“ Jahreszeit sind Gummisohlen natürlich ein großer Vorteil. Zum Schutz von Ledersohlen empfehlen wir ein Ledersohlenöl, welches sehr ergiebig ist und die Sohle imprägniert und schützt. Allerdings ersetzt sie keine Gummisohle! Noch besser bei feuchtem Wetter sind die klassischen Gummigaloschen, die über ihre normalen Schuhe einfach übergezogen werden.

Falls Sie weitere Informationen zum Thema Schuhe wünschen, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unsere Mitarbeiter im Onlineshop, unter der Servicenummer: +49 (0) 1805 - 63 81 90 (14 Cent/Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Mobilfunkhöchstpreis 42 Cent/Min.)

die Sie kompetent und freundlich beraten bzw. unterstützen.

….und wenn Sie mal wieder in der Münchener Innenstadt sind, besuchen Sie doch einfach mal unser Schuhkompetenzzentrum im zweiten Stock. Dort finden Sie neben schönen Schuhen und dem dazugehörigen Zutaten, jede Menge schöne Sachen wie Bücher, Uhren und Schirme usw.. Eine Männerwelt sozusagen!Herr Münx und seine Mannschaft freuen sich auf Ihren Besuch!