13. Mai 2013

Antibes Juan-les-Pins: Erholung, Kunst und Kultur

Kaum eine andere Stadt in Frankreich schafft den perfekten Spagat zwischen Kultur und Erholung wie Antibes – und das mag in einem Land das von Kultur und Kunst nur so strotzt etwas heißen! Auch unseren drei Freunde, welche wir im Rahmen unseres HIRMER Sommerjournal-Shoots an die Côte d’Azur begleitet haben, hat die geschichtsträchtige, auf einer Halbinsel gelegene Stadt begeistert. Gehen Sie mit uns auf eine kleine Entdeckungsreise durch die Geschichte von Antibes…

Die geschichtsträchtige Stadt – sie ist einer der ältesten an der Côte d’Azur – zeichnet sich durch die geschickte Kombination von Antikem und Modernem aus. Neben vielen Kulturstätten, die es zu entdecken gilt, lädt Antibes zu Spaziergängen durch die Altstadt und über den Markt ein. An einigen Orten ist gut zu erkennen, dass die Stadt nicht immer zu Frankreich gehörte. Ursprünglich von den Griechen gegründet, welche die Stadt an das Römische Reich verloren, kaufte Frankreich den Grimaldis im 16. Jahrhundert die Stadt aus Verteidigungsgründen ab. Ihren Namen hat Sie aber den Gründervätern aus Griechenland zu verdanken: Antipolis bedeutet „Stadt gegenüber Nikaia Polis“ (Nizza).

Auch unsere Jungs haben sich während Ihres Aufenthaltes zum Fotoshoot unseres Sommerjournals im Hafen und der Altstadt von Antibes umgesehen. Genießen Sie einige Eindrücke aus dem Stadtspaziergang unseres Trios:

Ankunft in Antibes

Kurze Verschnaufpause abseits des Yachthafens, bevor das Kulturprogramm beginnt

Eines der „Überbleibsel“ aus vergangenen Tagen ist das Fort Carré. Ursprünglich gebaut um sich zu verteidigen, ist die Festung heute zur Besichtigung freigegeben. Das Fort liegt auf der Halbinsel Saint-Roch ca. 26 Meter über dem Meeresspiegel. Nicht nur die Festung selber ist also ein Besuch wert – auch der gute Ausblick auf den Hafen und all seine Yachten, machen einen Besuch lohnenswert.

Nicht nur hochmoderne Motoryachten halten in den Sommermonaten Einzug in Antibes, auch sehr viele kleine und größere Segelyachten tummeln sich in dem wunderschönen Mittelmeerhafen Port Vauban. Benannt wurde er nach dem Baumeister und Stadtplaner “Vauban”. Er gilt als einer der größten Yachthäfen in Europa und steht mit seinen 17000 Liegeplätzen tatsächlich weit vorne an. Viele Superyachten verbringen hier aber auch die Wintermonate, da der Hafen hierfür ideal und auch groß genug ist.

Auf gehts in die Altstadt – unsere drei Freunde entdecken Antibes

Kunst und Kultur
Bevor der Tourismus weitläufig in Antibes Einzug hielt, hatten bereits diverse Künstler die Vorzüge der Stadt am Mittelmeer erkannt. Ihr wohl berühmtester Vertreter war Pablo Picasso, der sich dort für einige Monate ein Atelier einrichtete. Auch Kunstinteressierte kommen daher selbstverständlich auf Ihre Kosten – zum Beispiel im Picasso Museum im Château Grimaldi.

Wer sich für die Kombination eines faszinierenden Bauwerkes aus der Belle Epoque in Verbindung mit wunderschönen Gartenanlagen begeistern kann, der sollte einen Besuch der “Villa Eilenroc” auf keinen Fall verpassen. Auf über 11 Hektar verteilt, befindet sich die nach den Plänen von Charles Garnier, Architekt der Oper in Paris und Monte Carlo, errichtete Villa mit Ihrem bezaubernden Park, welcher von einem Rosengarten gekrönt wird. Die meisten der dort gepflanzten Rosenarten sind in Antibes Juan-les-Pins gezüchtet worden. Nicht umsonst sagt man Antibes auch den Rang der “Hauptstadt der Rosen” nach.

Natürlich gibt es sowohl im Bereich Kunst als auch im Bereich Bauwerke noch weitere Sehenswürdigkeiten. Sie können diese auf der offiziellen Website der Stadt Antibes Juan-le-Pins gerne ausführlich nachlesen.

Bei so viel Kultur und Bewegung kann man(n) natürlich auch schon mal hungrig werden. Hier einige kulinarische Tipps:

1) Das Restaurant “Grill Eden Roc” lädt von seiner Terrasse nicht nur zu einer atemberaubenden Aussicht auf die Lerins-Inseln ein, sondern auch zu Sushi, Tapas Tellern und allerlei leckerem Seefood.

2) Entdecken Sie das Restaurant Le Perroquet – direkt am legendären Pinienwald von Juan-les-Pins gelegen. Das Restaurant bietet neben der besonderen Lage auch ein ausgezeichnetes kulinarisches Erlebnis.

3) Wenn Ihnen nach echter Sterneküche ist, dann sollten Sie das Restaurant Le Figuier, und die Küche von Christian Morisset auf keinen Fall verpassen. In der Rue-de Saint Esprit in Antibes gelegen, serviert der Chefkoch die mit einem Michelin Stern ausgezeichnete Küche, geprägt von regionalen Köstlichkeiten.

Badespass kommt nicht zu kurz
Neben Kultur, Kunst und Kulinarik bietet Antibes auch sonnenhungrigen Gästen einige schöne Strände, die praktischerweise alle an der Stadt gelegen sind. Antibes ist sicher nicht der klassische Badeort, dennoch kann man auch hier einen schönen Strandtag genießen. Empfehlenswert sind der “Plage du Ponteil” – direkt an der Altstadt gelegen. Parkmöglichkeiten ergeben sich am Boulevard du Maréchal Leclerc. Ebenfalls an der Altstadt gelegen ist der weiße Stadtstrand “Plage de la Salis”. Für einen Überblick weiterer Strände, können Sie sich hier informieren.

Sollten Sie nicht wie unsere 3 Herren mit einem Segelschiff die Cóte d´Azur entdecken, brauchen Sie natürlich auch die geeignete Unterkunft in Antibes. Neben dem legendären aber auch sehr hochpreisigen Hotel du Eden Roc, gibt es auch innerhalb der Stadt sehr viele schöne, oft in wunderschönen Altbauten gelegene Hotels. Zum Beispiel, das geschichtsträchtige “Hotel Belles Rives”. In den 20igern einst das Heim von Scott & Zelda Fitzgerald ist die Villa Saint Louis seit Anfang der 30iger Jahre ein Hotel mit Privatstrand und eigener Anlegestelle.

Weitere Hotel- und Apartmentinfos finden Sie auf der Info-Website von Antibes Juan les Pins. Weiter helfen, bei Ihrer Buchung einer Reise nach Antibes, kann Ihnen auch unser Kooperationspartner DERPART MfG Reisen, Tel. 089/61 09 91-20. Bei Vorlage unseres Sommerjournals, erhalten Sie sogar einen Reisegutschein in Höhe von 50€ auf Ihre Buchung.

Wir hoffen unser kleiner Ausflug nach Antibes hat Ihnen Spass gemacht und Sie konnten einige Inspirationen mitnehmen. Haben Sie selbst schon Antibes besucht und haben weitere Tipps für andere Leser? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.