23. Oktober 2013

Der gute Anzug. Oder wie man diesen richtig pflegt!

Ein gepflegtes Auftreten kommt nicht aus der Mode. Für einen stilvollen Auftritt bedarf es qualitativ hochwertiger Kleidung und eines gewissen Stilgefühls. Hochwertige Herrenkleidung bekommen Sie natürlich im Herrenmodehaus Ihres Vertrauen, wie auch bei uns im HIRMER Stammhaus in München. Aber wie lange ist das gerade erst gekaufte Outfit dann eigentlich tragbar? Hält Kleidung heute nicht mehr so lange wie früher? War früher alles besser und die Kleidung qualitativ hochwertiger, oder hielt Kleidung nur deshalb länger weil man diese entsprechend pflegte? Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen…

Wann haben Sie das letzte Mal einen Socken zum “Stopfen” gegeben. Vermutlich das letzte Mal in Ihrer Kindheit, als Ihre Mutter noch das Sagen über den Kleiderschrank hatte. Hat ein Socken ein Loch, kauft man(n) wie selbstverständlich neue Socken nach. Die heutige Preisgestaltung für Socken lässt dies ja auch durchaus zu. Hier wären wir dann auch schon beim Problem. Die Wegewerfgesellschaft geht mit der Weigerung einher, gutes Geld für gute Produkte zu bezahlen. Wer nun preislich besser wegkommt – Sparfuchs oder Qualitätsliebhaber – ist hier mal dahin gestellt, aber der teure Woll- oder Baumwollsocken einer Qualitätsmarke ist zumindest um einiges angenehmer für Ihr Fußklima als die billige Polyestherversion.

Socken Stopfen © thingamajiggs - Fotolia.com

Nun geht es von den wenig sichtbaren, aber dennoch sprübaren Unterschieden eines Sockens hin zu den Kleidungsstücken die ins Auge stechen. Sakkos, Hosen, Anzüge, Jacken, Mäntel. Gehen wir mal davon aus, Sie sind kein Billigkäufer. Sie wollen keinen 99,- EUR No-Name-Anzug, welchem es meist an gutem Schnitt, Verarbeitung und Stoffqualität mangelt. Gehen wir davon aus, Sie kaufen in einem Herrenausstatter Ihrer Wahl und achten auf Qualität und Marke bei der Auswahl Ihres neuen Outfits.

Wir können Sie beruhigen: Wenn Sie sich heute für hochwertige Markenbekleidung entscheiden, dann entscheiden Sie sich definitiv richtig und für Qualität. Was sind also die Unterschiede zum Anzug von früher und heute? Zum Einen werden heute oft andere Materialmischungen verwendet, die im Gegensatz zu früher nicht auf Langlebigkeit sondern auf Tragekomfort ausgerichtet sind. Das ein Cashmere-Wolle-Anzug vielleicht etwas delikater zu behandeln ist wie der früher oft übliche, robuste Anzug aus schwerem Wollgarn, dürfte jedermann einleuchten. Zum Anderen, ist das Pflegeverständnis im 21. Jahrhundert auf “in den Schrank zurück hängen” oder “in die Reinigung geben” reduziert.

Tweedsakko

Früher war natürlich nicht alles viel besser. Aber man(n) achtete auf seine Kleidung ganz anders als heute. Dies war damals schlicht und ergreifend der Notwendigkeit geschuldet. Kleidungsstücke waren teuer und mussten deshalb lange halten. Dies wurde durch entsprechende Pflege der Kleidungsstücke gewährleistet. Man hatte zudem “gute Anzüge” die nur am Sonntag oder zu Anlässen herausgeholt wurden, sowie Alltagskleidung die für die Woche gedacht war. Dies klingt alles sehr altmodisch, hat aber dennoch seinen Sinn. Wer seiner Kleidung auch heute noch eine gute Pflege zukommen lässt, wird in aller Regel belohnt. Denn auch das teuereste Produkt ist nur dann langlebig wenn es entsprechend gut behandelt und gepflegt wird.

Oft sind es nur ein paar Routinehandgriffe die ma(n) sich angewöhnen sollte, die den Unterschied machen. Bürsten Sie Ihren Anzug nach jedem Tragen Abends kurz aus und hängen Sie diesen zum Lüften über Nacht ans offene Fenster oder auf den Balkon. Lassen Sie den Anzug danach mindestens ein paar Tage ruhen – geben Sie dem Material eine Auszeit. Tragen Sie nie den gleichen Anzug oder das gleiche Sakko zu viele Tage hintereinander (nicht nur aus Pflegegründen, sondern auch aus Stilgründen nicht empfohlen). Wenn Sie diese Regel beachten, ist die chemische Reinigung nicht allzu oft notwendig. Denn wie Sie sich sicher denken können, ist diese zwar ab und zu nötig, aber dennoch chemisch, was insbesondere für Fasern und Innenfutter nicht besonders schonend ist.

Comments

comments

2 thoughts on “Der gute Anzug. Oder wie man diesen richtig pflegt!

  1. Heike sagt:

    Den “Comeback” des klassischen Hochzeitstils heiße ich herzlich willkommen. Der Artikel gefällt mir sehr gut!

  2. finn sagt:

    Folge dem Tipp zur chemischen Reinigung lebenslang! Nicht zu oft! Aber falls Flecken vom roten Wein auf dem Sakko sind, gibt es ja keine andere Variante für mich. Die Kollegin hat noch einen ganz kleinen vom Kaffee eingesetzt, hat zufällig die Tasse umgeworfen. So was kann ja auch vorkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.