5. April 2013

Der Sommeranzug und seine Qualitäten

Bei der Anschaffung der Frühjahr/-Sommergarderobe gehören natürlich auch Anzüge in leichter Sommerqualität dazu. Auch wenn die Temperaturen momentan noch nicht danach verlangen, spätestens bei der ersten Hitzewelle ist Man(n) froh, ein paar gute Sommeranzüge im Schrank zu haben. Wir empfehlen Ihnen deshalb schon jetzt und in Ruhe, nach ein paar geeigneten Modellen Ausschau zu halten. In unserem Blog-Beitrag erklären wir Ihnen die Besonderheiten und unterschiedlichen Qualitäten der Sommeranzüge…

Leichtigkeit & Strapazierfähigkeit – geht das?
Ein echter Sommeranzug ist aus so leichtem Gewebe, dass einem beim Gehen der kühle Wind um die Beine weht. Geht das überhaupt? Kann ein so leichter Stoff noch elegant und stilvoll wirken? Ja, das kann er. Sommeranzüge gibt es aus den unterschiedlichsten Materialien und Materialmischungen. Das leichte Tropical-Tuch aus Schurwolle hat sich jedoch, bis dato, als das beliebteste Material durchgesetzt. Warum sind diese Qualitäten, wie der sogenannte “Super 100” also im Sommer die Bestseller? Das leichte Schurwolltuch ist eben nicht nur sommerlich, luftig, sondern auch wie jede gute Schurwolle; knitterarm und damit strapazierfähig. Insgesamt hält der leichte Schurwollanzug seine Form länger als alle anderen Gewebe – genau das Richtige also, für einen Businessmann im Sommer!

Aber auch Materialen wie Mohair und Mohair-Schurwollmischungen sind im Sommer angesagt und haben Ihre Vorteile. Mohair wird, ähnlich wie bei Kaschmir, aus dem Haar der Mohair-Ziege gewebt. Das feine Material schimmert leicht und macht daher im Sommer einen besonders eleganten Eindruck. Trotz der Leichtigkeit, zeigt es sich im Alltag extrem elastisch und ebenso knitterarm wie Schurwolle. Schurwoll-Mohair Mischungen sind daher äußerst stabil und eignen sich perfekt für einen sommerlichen aber dennoch korrekten Business-Auftritt.

Baumwolle, Leinen und Seide
Der Baumwollanzug gehört unverwechselbar zu den Sommermonaten. Die kühle und leichte Baumwolle ist einfach unglaublich angenehm an heißen Sommertagen. Der klassische Nachteil ist die extreme Knitteranfälligkeit, die aber viele Herren gerne in Kauf nehmen, um sich ein angenehmes Tragegefühl im Sommer zu erhalten. Auch Seide-Baumwollmischungen, oder Seide-Leinen-Mischungen, kommen beim Sommeranzug wieder häufiger vor. Natürlich sind auch diese Mischungen knitteranfällig, aber eben einfach unwiderstehlich mediterran-sommerlich!

Der einzige Anzug mit Knitterfalten, welchen eingefleischte Fans sogar als “edel” bezeichnen, ist mit Sicherheit Leinen. Dieser ultimative Sommeranzug hat eingefleischte Fans, aber auch seine Gegner. Oft werden Leinen-Mischgewebe angeboten, um die Knitteranfälligkeit doch etwas unter Kontrolle zu halten.

Für beide Pflanzenfasern (Leinen und Baumwolle) gilt: Knitterfalten dürfen Sie nicht allzu stören. Geben Sie Ihrem Anzug ausreichend Ruhezeiten und stetige Pflege um die Falten wieder “auszuglätten”. Dann haben Sie auch an einem der beiden genannten Materialen viel Freude im Sommer!

Comments

comments

One thought on “Der Sommeranzug und seine Qualitäten

  1. Alexander sagt:

    Das Gewicht ist nur ein Aspekt eines Sommeranzugs. Wichtiger ist zum einen die Webart, da sie Luftzirkulation zulassen oder unterbinden kann. Insbesondere Frescostoffe (z.B. von Hardy Minnis) mit offener Webart sind perfekt für Sommeranzüge und zugleich Knitterresistent. Leider wird dieser Stoff bei Stangenware nur selten angeboten. Extraleichter Twill hingegen ist immer noch ein Twillstoff, der Lustzirkulation verhindert (perfekt für Winter, Frühling und Herbst in gemäßigten Regionen). Twill mit hohen Superzahlen hat allerdings auch Nachteile wie leichtes knittern, hoher Preis, kurze Lebensdauer und schlechten Drape.

    Auch nicht zu Unterschätzen ist die Fütterung. Ein echtter Sommeranzug ist halb- oder viertelgefüttert. Auch dies übergeht man bei Stangenware oft, da die Herstellung aufwendiger ist. Wenn schon Fütterung, dann wenigstens aus Cupro und kein Polyester!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.