25. März 2013

Reiseziel München – ein Spaziergang im Frühling

Wir lieben unsere Stadt aus vielen Gründen: Wunderschöne Parks und Biergärten, eine schöne Altstadt mit vielen faszinierenden Baudenkmälern, gute Restaurants und Cafés…..eine beeindruckende Anzahl an guten Museen, sowie ein vorzügliches, viel gefeiertes Opern- und Schauspielangebot durch Staatsoper, Gasteig und Residenztheater. Kommen Sie mit uns auf einen Spaziergang durch München und lassen Sie sich begeistern!


Zu Fuß durch Münchens Gärten

Genießen Sie einen Spaziergang im Englischen Garten und kehren Sie zum Mittagessen im berühmten Seehaus ein. Wer gut zu Fuß ist kann vom Hofgarten (Innenstadt) aus bis zum Seehaus wandern. Es sind 6,5 Km zurück zu legen, was in ca. 1,5 gut Stunden zu schaffen ist.

Eine genaue Beschreibung der Route durch den Englischen Garten finden Sie hier. Momentan sollten Sie sich noch warm anziehen, es herrschen noch nicht ganz die Frühjahrstemperaturen die wir uns vielleicht wünschen würden. Eine praktische Übergangs-Steppjacke ist hiefür das ideale Outfit.

Nehmen Sie zur Stärkung noch einen Kaffee im legendären Schumanns ein – welches direkt am Eingang zum Hofgarten gelegen ist – bevor Sie sich auf den Spaziergang begeben. Vorbei an Dianatempel im Hofgarten, im Englischen Garten dem Eisbach folgend…bis hin zum Monopteros und dem Chinesischen Turm. Machen Sie kurz Rast und erfrischen Sie sich im dortigen Restaurant mit Biergarten, um den Rest des Weges genießen zu können. Wer hier schon genug von der Lauferei hat, kann auch im Restaurant einkehren und von Brotzeitklassikern bis hin zu feiner bayrischer Küche alles genießen was das Herz begehrt.

Für alle die die Wanderung zuende gehen wollen (es lohnt sich!)….nicht mehr lange und Sie werden den Kleinhesseloher See entdecken können….und genau dorthin führt uns unsere Mittagseinkehr: zum berümten Seehaus Restaurant. Die dortige Küchencrew legt Wert auf ein breites Angebot an Köstlichkeiten der bayrischen und mediterranen Küche. Besonders zu empfehlen und passend zum Motto “Seehaus” sind die Fischgerichte des Restaurants. Im Bayerischen Stüberl hingegen gibt es leckere regionale Hausmannskost. Genießen Sie Ihr Mittagessen vom Feinsten, bevor Sie den Rückweg antreten.

Ein Bummel durch die Innenstadt
Wer sich lieber in der Innenstadt kulinarisch verwöhnen lassen will, der ist auf dem berühmten Viktualienmarkt genau richtig. Benannt nach dem lateinischen Wort “victus” – was so viel heißt wie Lebensmittel/Vorräte, macht er seinem Namen alle Ehre. Als einer der zentralen Treffpunkte Münchens, tummelt sich hier Jung und Alt, Müncher und Tourist. Genau das macht den Charme dieses Marktes auch aus.

Zwischen den zahlreichen Ständen mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten und Zutaten für ein gutes Essen, befindet sich unter den großen Kastanien gelegen, auch ein Biergarten. Die Besonderheit hier: es gibt nicht nur das Bier einer einzelnen Brauerei. Vielmehr wechseln sich die sechs Münchner Bierbrauereien dort im Rythmus von 6 Wochen, mit dem Liefern des Bieres ab. Am Viktualienmarkt bekommt man also ein ganz großes Stück Münchner Geschmacksvielfalt vermittelt. Da man bei dieser Vielfalt leicht den Überblick verlieren kann, können wir Ihnen eine Viktualienmarkt-Probiertour wärmstens ans Herz legen. Neben vielen historischen Informationen, geht man gemeinsam mit einer überschaubaren Gruppe zu ausgesuchten Ständen, bei denen man verschiedenste Leckereien probieren darf.

Baumwerke in der Innenstadt
In direkter Nachbarschaft zum Viktualienmarkt liegen zwei beeindruckende Bauwerke: die Heilig Geist Kirche und der “Alte Peter”. Den meisten München-Besuchern dürfte letzteres kein Begriff sein, denn dies ist der liebevolle Spitzname der Münchner für den Turm der Peterskirche. Was allerdings noch wenigere wissen, ist – das man von der Aussichtsplattform des Turmes einen der schönsten Blicke über die gesamte Stadt hat.

Wenn man die Hürde der 306 Stufen, vorbei an den ältesten Glocken Münchens erklommen hat, entschädigt ein Blick der bei günstiger Wetterlage bis an die Alpen reicht. Der Ausblick findet sich nicht nur in vielen Urlaubsalben von Besuchern wieder, sondern ist auch in den meisten der München-Postkarten verewigt. Sollten Sie also die vielen Stufen scheuen – den Ausblick gibt es auch zu kaufen (bei weitem nicht so beeindruckend wie in real, natürlich).

Vom “Alten Peter” aus sind es nur wenige Schritte bis zum berühmten Marienplatz – dem Hauptbestandteil jeder Münchentour. Auf dem Marienplatz befindet sich das im neogotischen Stil erbaute Rathaus mit seiner aufwenig verzierten Fassade und dem Glockenspiel. Letzteres ist auch der Anziehungspunkt für viele Touristen, den Sitz unseres Oberbürgermeisters zu bewundern. Das Glockenspiel ist je nach Jahreszeit zwei- beziehungsweise dreimal am Tag zu hören. Die ebenfalls je nach Jahreszeit ausgewählten Walzen lösen das Glockenspiel aus und bringen 32 Spielfiguren zum “tanzen”, welche Teile der Historie Münchens darstellen. Definitiv ein “must-see”.

Vom Marienplatz aus, fällt unser Blick auch sogleich auf das Wahrzeichen unserer Stadt: die Zwiebeltürme der Frauenkirche. Die gotische Domkirche „Zu unserer Lieben Frau“ aus dem 15. Jahrhundert ist eine dreischiffige Hallenkirche. Sowohl die trutzige Backsteinfassade als auch die Innenausstattung fällt im Vergleich zu anderen gotischen Bauwerken eher schlicht aus. Trotz aller äußerlicher Schlichtheit besticht der Dom durch ein lichtes Inneres. Des Weiteren ist der Dom auch eine kaiserliche Ruhestätte. Der Kenotaph im Inneren des Doms ist der von Ludwig des Bayerns. Eine große Kaiserkrone an der Spitze erinnert an dessen Kaiserwürde. Auch die Fürsten des Hauses Wittelsbacher, Kaiser Ludwig IV. der Bayer und Herzog Wilhelm IV. von Bayern haben Ihre letzte Ruhestätte unter der Frauenkirche. Eine durch und durch geschichtsträchtiges Bauwerk also, das es lohnt zu besuchen.

Im Schatten der Frauenkirche befindet sich ein Gebäude welches uns ganz besonders am Herzen liegt: unser HIRMER Stammhaus. Nicht umsonst ist es eines der von Touristen am meisten fotografierten Gebäude in München. Im Sommer von einer blühenden Geranienpracht geschmückt, birgt die Fassade selbst, faszinierende Bildhauerarbeiten von Julius Seidler, welche an ein verschwundenes architektonisches Juwel erinnern: „Den schönen Turm“. Ein Torturm der ersten Stadtmauer Münchens, welcher reich verziert war und daher seinen Namen erhielt. 1807 wurde er leider zur Verbreiterung der Kaufinger Straße abgebrochen. Die Fassadenskulptur eines Mannes der einen Turm trägt – am südwestlichen Teil des Hirmer Hauses – erinnert bis heute das bedeutende Bauwerk.

Das Innenleben des HIRMER Hauses, ist eine Männerwelt von rund 8.500 Quadratmetern, die Sie immer wieder aufs neue begeistern wird. Auf 6. Etagen bieten wir Ihnen als weltgrößtes Spezialhaus für Herrenmode eine große Auswahl renommierter Marken und Konfektionsgrößen. Schauen Sie vorbei am Hirmer Haus und treten Sie ein, in unsere Welt der internationalen Herrenmode!

Obwohl wir nie ganz genug von München bekommen können, schließen wir diesen Artikel für heute und werden Ihnen erst in den nächsten Tagen mehr über München und seine Sehenswürdigkeiten erzählen. Weiter gehts demnächst mit der Allianz Arena, dem Schloss Nymphenburg, dem Museum Brandhorst, der Pinakothek und vielem mehr. Wir haben Sie schon jetzt überzeugt München auf Ihre Ausflugsliste zu setzen? Hilfe bei der Buchung Ihres München-Trips finden Sie hier.

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.