30. März 2015

Unser Must-have: Die Lederjacke

Was früher noch ein Symbol für Rebellen oder Biker war, ist heute ein Must-have in jedem Kleiderschrank: Die Lederjacke. Es gibt sie in unterschiedlichsten Materialien. Wir haben für Euch die Lederjacken in drei Kategorien unterteilt, damit ihr einen Überblick bekommt. Unsere Models Daniel und Simon tragen ein glattes schlichtes Basic Shirt in Weiß von Scotch& Soda und eine Jogging-Jeans von Hugo Boss, damit die Lederjacken im Focus stehen.

Trapper Lederjacke im Vintagelook, Lent

Zunächst gibt es die Kurzform der Lederjacken, die sogenannten Blousons. Zu dieser kurzen und eher knackigeren Form zählen auch die Biker-Lederjacken, die beliebtesten Lederjacken von allen. In diesem Beitrag haben wir uns für eine Lederjacke von Trapper entschieden aus echtem Büffelleder im Vintage Charakter. Das gewaschene Leder hat einen einzigartig weichen Griff.

Trapper Lederjacke im Vintagelook, Lent

Biker-Lederjacken gibt es auch in einer cleaneren und etwas schickeren Form wie hier in echtem Lammleder von Boss Orange.

Boss Orange Biker-Lederjacke

 

Boss Orange Biker-Lederjacke

Als zweite Kategorie möchten wir Euch die Between-Länge vorstellen. Simon und Daniel haben sich hier für ein Field-Jacket in der Farbe Cognac von Boss Orange in echtem Lammleder entschieden. Dieses ist auch in Schwarz erhältlich. Lederjacken im Fieldjacket-Stil haben viele Außentaschen und lassen sich ganz besonders gut zu Jeans kombinieren.

Boss Orange Field-Jacket

 

Boss Orange Field-Jacket

Der Vollständigkeit halber sei noch die dritte und etwas klassischere Kategorie erwähnt – die sogenannten Long-Jackets. Diese sehen edler und gepflegter aus und eignen sich daher gut, um ein Sakko darunter zu tragen. Es ist ein absolutes no-go, dass das Sakko unter der Lederjacke herausschaut.

Abschließend noch ein Wort zu Leder als hochwertiges Naturmaterial. Leder ist ein natürliches Produkt und wird von äußeren Umwelteinflüssen beeinflusst. Somit ist jedes Lederprodukt einzigartig. Die Wahl der Ledersorte beeinflusst das Erscheinungsbild der Jacke genauso, wie der Schnitt. Unterschieden wird zwischen Glatt- und Rau-Leder. Glattleder wird auch als Nappaleder bezeichnet und stammt meist von Kälbern, Rindern, Ziegen und Lämmern. Zu den Rauledersorten gehört das Nubuk-Leder, welches meist von Rindern und Kälbern gewonnen wird und eine weiche aufgeraute Struktur hat. Ebenfalls zur Kategorie der Raulederarten zählt das Veloursleder, welches meist von Schweinen, Schafen, Rindern, Ziegen oder Kälbern stammt.

Prinzipiell lässt sich sagen: Eine Lederjacke zählt heutzutage zu den Basics in einem gut ausgestatteten Kleiderschrank, da sie sich in vielen verschiedenen Arten kombinieren lässt und auch relativ schlichten Outfits das gewisse Extra verleiht.

 

Wir hoffen, dass wir Euch inspirieren konnten. Besucht uns im Hirmer-Stammhaus in der Kaufingerstrasse 28, München oder online auf www.hirmer.de

#Hirmer folgen und erleben

Comments

comments

One thought on “Unser Must-have: Die Lederjacke

  1. Mahzuni Han sagt:

    Hallo,
    wie heisst das Modell der Field-Jacket in der Farbe Cognac von Boss Orange, die Simon und Daniel tragen? Ich finde die Jacke super.
    Hoffe Ihr könnt mir helfen, danke.
    Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.