x
x
Mehr lesen

Westen, schick auch ohne Ärmel

Eine Weste ist eine ärmellose Jacke, die meistens mit Knöpfen geschlossen wird. Vor allem Outdoorwesten bilden hier eine Ausnahme. Sie verfügen aufgrund des besseren Windschutzes immer über Reißverschlüsse. Charles II., König von England, Schottland und Irland, brachte die Weste Mitte des 17. Jahrhunderts nach Europa. Sie wurde nach dem Vorbild persischer Westen gefertigt. Man trug die Weste unter dem Justaucorps, einem wichtigen Bekleidungsstück der Herrenmode jener Zeit. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war die Weste fester Bestandteil des Herrenanzugs. Die Anzugweste ist dabei meist in demselben Stoff gefertigt wie der Anzug. In den 1970ern erlebte die Weste in Kombination zu einem Anzug einen erneuten Aufschwung durch den Film Saturday Night Fever. Vor allem junge Männer und Geschäftsleute griffen wieder vermehrt zur Anzugweste. Heutzutage werden Westen kaum noch getragen und sind ein eher seltener Anblick in der Öffentlichkeit geworden. Dabei erleben sie in mehreren Fernsehserien, die sich vor allem an ein junges, modernes Publikum wenden, eine Wiedergeburt. In den Serien The Mentalist und How I met your mother tragen einzelne Protagonisten öfters Westen. Sie sind also keineswegs als verstaubte Rarität anzusehen. Des Weiteren findet man Westen in unterschiedlichen Geschäftsbereichen als Teil der Arbeitsuniform und als Warn- oder Schwimmwesten. Hierbei ist vor allem die Funktionalität der Weste ausschlaggebend. Man kann Sie leicht überstreifen, ohne sich entkleiden zu müssen. Sie bedeckt den großflächigen Oberkörper komplett. Deswegen hebt Sie damit die einheitliche Aufmachung einer Uniform oder auch eine Signalfarbe besonders hervor. Westen kommen vor allem auch im Outdoorbereich zum Einsatz. Da das Wärmen der Körpermitte besonders wichtig ist, eignet sich eine gut gefütterte Daunenweste ideal dazu, den Körper warm zu halten und dabei die Bewegungsfreiheit der Arme nicht einzuschränken. In der Freizeit sind Westen aus modernen Materialien beliebt. Das Sprichwort „eine weiße Weste tragen“ sagt aus, dass jemand unschuldig oder reinen Gewissens ist. Otto von Bismarck soll diesen Ausspruch ins Leben gerufen haben. Zumindest ist sicher, dass er aus einer Zeit stammt, in der die Weste noch zum täglichen Kleidungsrepertoire gehörte.

Die Weste als praktische Freizeitoberbekleidung

Zu förmlichen Anlässen können Sie auch heute noch Westen tragen, z.B. zum Smoking oder Frack. In der Freizeit sind Westen schlichtweg praktisch, da sie jederzeit über langärmeliger Kleidung getragen und leicht ausgezogen werden können. Das ist praktisch für Kino- und Kneipenbesuche. Man ist unterwegs gut geschützt gegen kühlere Temperaturen und kann in geschlossenen Räumen die Weste problemlos ausziehen. Die lässt sich weitaus platzsparender verstauen als eine Jacke und kann auch einfach nur am Reißverschluss geöffnet werden. Kaufen Sie Ihre Herrenweste bei Hirmer. Wir bieten eine große Auswahl an unterschiedlichen Westen. Unser Angebot an Herrenmode ist für jeden Anlass die perfekte Wahl.

Service-Hotline

Service-Hotline

Brauchen Sie Unterstützung?
Unser Team steht Ihnen gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an.

Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 9-20 Uhr

0800/0638190